Der April ist da, die Länderspielpause ist vorbei. Die heiße Schlussphase der Fußballbundesliga beginnt und wird mit einigen Knallerpartien eingeläutet.

Knaller Nummer eins, Gladbach zu Gast in Hoffenheim. Der Tabellendritte will seinen knappen Vorsprung auf Verfolger Leverkusen beibehalten und sollte dafür bestenfalls dreifach punkten. Die Aufgabe wird jedoch nicht leicht, bei der TSG konnte man in acht Partien noch nie gewinnen. Hoffenheim gewann seine letzten drei Heimspiele und schielt noch nach Europa. Unklar hingegen die Zukunft von Trainer Markus Gisdol, dessen Vertragsverlängerung stockt. Gladbach ist da schon einen Schritt weiter, der formstarke Patrick Herrmann unterzeichnete diese Woche ein neues Arbeitspapier. Beide Teams sind für ihr sehr sauberes Spiel gegen den Ball bekannt – ein Pressingspektakel par excellence ist zu erwarten.

Knaller Nummer zwei, Leverkusen gegen Hamburg. Nach einem enorm hitzigen Aufeinandertreffen im Hinspiel (HSV siegte durch van der Vaart-Elfmeter) sinnt die Werkself nach Revanche. Mit vier Siegen ohne Gegentor im Rücken kann die Bayer-Defensive um Bernd Leno selbstbewusst ins Spiel gehen, vorne soll Ex-Hamburger Calhanoglu für Gefahr sorgen. Für den Bundesliga-Dino geht es wieder einmal um die Existenz. Peter Knäbel sitzt dann erstmals als Trainer auf der Bank. Vielleicht hat er ja was, was die Slomkas, Zinnbauers und Co. nicht haben. Es gab schon dankbarere Aufgaben…

In der nächsten Partie empfängt Werder Bremen den FSV Mainz 05. Im Fokus dabei Davie Selke, der nach seinem bekannt gewordenen Wechsel nach Leipzig (ja, es ist immer noch kein Aprilscherz) die Bremer Anhänger etwas besänftigen will. Während Werder noch um die Europa League kämpft, kann Mainz seinen Aufwärtstrend unter Coach Schmidt fortsetzen und das Polster auf die Abstiegsränge ausbauen. Zu beachten auch die Standard-Experten Junuzovic und Geis: beide gemeinsam ermöglichten so bereits 22 Tore.

Ein heißer Fight ist in Frankfurt zu erwarten, wo Hannover gegen den Abstieg und Trainer Korkut um seinen Job spielt. Punktet er nicht, kann er sich seine Papiere abholen und die 96er sich auf ganz harte Wochen einstellen. Hoffnung macht den Niedersachsen aber die gute Bilanz gegen die Eintracht. Aus den letzten acht Aufeinandertreffen holte man 19 Punkte. Leicht wird es dennoch nicht: Frankfurt, um Toptorjäger Alex Meier, ist seit dem 8. November daheim ungeschlagen und auch noch in Nähe der Europa League.

Ebenfalls lautet für Stuttgart die Devise Abstiegskampf. Nach dem kleinen Befreiungsschlag am vergangenen Spieltag kann die rote Laterne des Tabellenletzten jedoch umso heller brennen, immerhin ist man in Wolfsburg zu Gast. Hoffnungsträger für den ersten Auswärtssieg 2015 sind Alexandru Maxim und Daniel Ginczek. Die starken Wolfsburger mit dem überragenden Kevin de Bruyne liegen souverän auf Platz 2 und müssen ihren Vorsprung eigentlich nur noch verwalten. Fraglich ist, ob André Schürrle nach seinem Durchhänger zu alter Form findet.

Abstiegskampf, Teil 3: SC Freiburg – 1.FC Köln. Der 15. Freiburg liegt nur dank des besseren Torverhältnis vor dem Relegationsplatz und muss entsprechend punkten. Dazu muss Torwart Roman Bürki seine guten Leistungen bestätigen und seinen Kasten sauber halten. Den Kölnern sollte dies nicht schwer fallen. Bekannt defensivstark ist der Aufsteiger die fünftbeste Auswärtsmannschaft der Liga. Verlieren sie jedoch im Breisgau, muss der Blick nochmal nach unten gerichtet werden.

Kommen wir zum Top-Spiel, Dortmund gegen Bayern. Tabellarisch ist es diesmal zwar keines, Spannung und Klasse verspricht es aber allemal. Für den BVB ist die Partie für die restliche Saison richtungsweisend, mit einem Punktgewinn könnte Europa noch erreicht werden. Ein bedeutsames Ziel, betrachtet man die Kaderplanung für den Sommer, will man Kapitän Mats Himmels und Ilkay Gündogan von einem Verbleib im Pott überzeugen. Der designierte Meister aus München reist mit einigen Verletzungssorgen an, Robben, Alaba und Ribery fehlen. Mit dabei hingegen Rückkehrer Philipp Lahm sowie Götze und Lewandowski, erstmals gemeinsam im Stadion ihres Ex-Clubs.

Die erste Sonntagspartie wird in Augsburg angepfiffen, die Schalke 04 empfangen. Die kriselnden Schalker konnten in diesem Jahr noch kein Gastspiel gewinnen, umso schwerer wird es gegen den direkten Konkurrenten. Augsburg könnte seinen Höhenflug fortsetzen und mit einem Sieg sogar an den Gästen vorbei auf Platz 5 ziehen. Bei Königsblau sind wohl Stürmer Chuopo-Moting und Torwart Fährmann erstmals wieder dabei. Julian Draxler ist noch im Aufbautraining.

Zum Abschluss noch eine weitere Partie aus dem Tabellenkeller. Der 13. Berlin gegen den 17. aus Paderborn. Auch hier gilt, mit einem Sieg verschafft sich die Hertha Luft nach unten, Paderborn muss dagegen um jeden Punkt zittern. Die Berliner sind in den letzten vier Spielen unter Pal Dardai ungeschlagen, der von seiner Länderspielpause mit Ungarn zurückkehrt. Paderborn wartet seit über 450min auf ein Tor, gegen die Hertha gelang aber immerhin der letzte Heimsieg – ein 3:1 im Hinspiel.

Fazit: ein viel Spannung versprechender Spieltag, richtungsweisend im Abstiegskampf und im Rennen um Europa. Wer gewinnt, kann hoffen. Eine Niederlage sollte wie immer tunlichst vermieden werden…

Advertisements