Der 29. Spieltag der Bundesliga wird aus vielerlei Hinsicht ein besonderer. Es geht nicht nur um drei wichtige Punkte in der heißen Endphase der Saison, sondern auch um Emotionen und Reaktionen auf die brisanten Ereignisse dieser Woche – nachzufragen in Hamburg, Dortmund, München oder Wolfsburg.

Den Auftakt am Freitagabend machen Eintracht Frankfurt und Borussia Mönchengladbach. Während Frankfurt noch munter um die Europa League mitmischt, kann Gladbach nach dem Heimsieg gegen Dortmund fest mit Europa planen. Dabei gilt es jedoch, den dritten Platz vor Leverkusen zu verteidigen. Bei den Hessen gelangen in den letzten fünf Gastspielen vier Siege, die Eintracht ist jedoch seit sieben Heimspielen ungeschlagen. Verzichten muss man auf Top-Stürmer Alex Maier (Saison-Aus), bei Gladbach werden wieder Xhaka und Herrmann die Akzente setzen. Es gibt deutlich unansehnlichere Freitagsspiele.

Erste Partie der Samstagskonferenz ist Hoffenheim – Bayern. Der Gastgeber verlor seine letzten drei Pflichtspiele und muss diese Serie beenden, um noch nach Europa greifen zu können. Gegen die Spitzenklubs sah man in dieser Saison zu Hause allerdings schlecht aus. Unter normalen Umständen wäre also der Weg frei für die Münchener, aber auch bei den Gästen liegt momentan nicht alles im Lot. Eine lange Verletztenliste und eine Menge Verunsicherung nach dem 1:3 in Porto unterhalb der Woche reisen mit im Gepäck in den Kraichgau. Mit einem Sieg könnte man sich Selbstvertrauen zurück gewinnen, fraglich ist nur inwieweit für das Champions League Rückspiel Kräfte gespart werden – durch Rotation kann dies jedenfalls nicht gelingen. Markus Gisdol (Vertrag bis 2018 verlängert) wird versuchen, daraus einen Vorteil für seine Mannschaft zu ziehen.

Mit Freiburg (29 Punkte) gegen Mainz (31) kommt es zu einer wegweisenden Partie: der Sieger kann sich einen soliden Vorsprung auf die Abstiegsränge verschaffen – der Verlierer muss nochmal tief durchatmen. Ein Unentschieden hilft wohl keinem der beiden Teams so richtig, die sich in den letzten Wochen jeweils in einem Aufwärtstrend befinden. Freiburg wurde vor allem Zuhause stabiler und offensiv gefährlicher, Mainz holte sich defensive Konstanz unter Trainer Schmidt zurück. Richtiger Abstiegskampf ist dennoch nicht zu erwarten, beide Mannschaften pflegen einen modernen und versierten Fußball. Spannung und Attraktivität, insofern sehenswert!

Der Tabellenvierte Bayer Leverkusen empfängt im nächsten Spiel Hannover 96. Während Leverkusen in den letzten Spielen fast immer einen Erfolg genoss (Ausnahme DFB-Pokal), wünschen sich die 96er nichts sehnlicher als einen solchen. Dabei dürften sie sich wohl mit einem Punkt zufrieden geben, obwohl drei Punkte eigentlich notwendig wären. Schließlich sind es nur noch zwei Punkte bis zum Relegationsplatz. Die Gastgeber hingegen werden die direkte Champions League Qualifikation angreifen und wollen den sieben Heimsiegen in den letzten sieben Duellen gegen Hannover (17:1 Tore!) einen weiteren hinzufügen. Die Favoritenrolle ist insofern klar vergeben.

Eine Begegnung zwischen direkten Tabellennachbarn findet in Berlin statt, wo die Hertha den Aufsteiger aus Köln empfängt. Beide Vereine können wohl für eine weitere Saison in der Bundesliga planen, sollte nicht noch ein großer Einbruch erfolgen. Entsprechend dürfte es ein munteres Spiel werden: Pal Dardai brachte den Herthanern Konstanz, seit sechs Spieltagen hat man mittlerweile nicht mehr verloren. Auf der anderen Seite wird Peter Stöger wieder aus einer stabilen Defensive sein Umschaltspiel vorantreiben. Somit dürfte es ein munteres Spiel werden, in welchem frei aufgespielt werden kann – ein Spektakel ist nicht auszuschließen.

Das mit der meisten Spannung erwartete Spiel ist sicherlich Dortmund gegen Paderborn. Nicht aus sportlichen Gründen (obwohl es auch Anlass dazu gäbe), sondern natürlich aufgrund der Personalie Jürgen Klopp und dessen Rücktritt zum Saisonende. Die Fans werden ihrem Kloppo in dessen viertletztem Heimspiel einen emotionalen Empfang bereiten, dem sich die Mannschaft mit einem Sieg anschließen will. Sollte sie auch, will sie die Ära Klopp mit einem Erfolg (Europa League Quali) gebührend beenden. Paderborn hingegen will weiter an seinem eigenen Märchen schreiben, der Klassenerhalt ist nach dem Heimsieg gegen Augsburg wieder in Reichweite gerückt. Der BVB hofft zwar noch auf den Einsatz von Marco Reus, doch auch ohne ihn muss die Mannschaft in der Lage sein, zu punkten. Die Gäste setzen auf die Kopfballstärke von Srdjan Lakic – und Patzer der Dortmunder Hintermannschaft (wäre ja nicht das erste Mal…).

Das Topspiel des 29. Spieltages ist (Trommelwirbel) Augsburg gegen Stuttgart. Die Augsburger warten seit vier Spielen auf einen Sieg und sollten folglich punkten, will man im nächsten Jahr international spielen. Im Fokus stehen bei den Fuggerstädtern Bayern-Leihgabe Pierre-Emile Höjbjerg und der herausragende Daniel Baier. Beide bildeten in der Rückrunde bisher ein spielerisch sehr starkes Tandem im Mittelfeld und könnten gegen das dünnbesetzte Zentrum der Stuttgarter potentiell gefährlich werden. Beim VfB hofft man unterdessen auf Daniel Ginczek. Von den letzten sieben Treffern war Ginczek alleine an vier direkt beteiligt. Nach dem 3:2 Sieg am vorherigen Spieltag gegen Bremen verließen die Stuttgarter erstmals seit dem 19. Spieltag das Tabellenende. Wird es ein packendes Spiel? Sicher nicht. Wir werden uns auf vorsichtige Augsburger gefasst machen können, die auf tiefstehende Stuttgarter treffen werden. Die Kleinigkeiten werden entscheidend sein.

In der ersten Sonntagspartie trifft Bremen auf den Hamburger Sportverein. Nostalgiker und Geschichtsfanatiker mögen sich noch an die legendären Derbys von einst erinnern. In den letzten Jahren geriet dieses Duell immer mehr ins Mittelmaß. Zwar prägten Rivalitäten und die damit verbundenen Emotionen die letzten Partien, das spielerische Element blieb jedoch häufig auf der Strecke. Die Bremer könnten mit einem Sieg den Druck auf Augsburg & Co. im Kampf um Europa aufrechterhalten. Nach einer starken Phase vor und nach der Winterpause wurden die Bremer auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, stehen aber trotz nur eines Dreiers aus den letzten vier Spielen solide da. Und der HSV? Der war am 15. April Teil des Trainer-Bebens in der Bundesliga. Mit Bruno Labbadia verpflichteten sie abermals den vierten Trainer in einer Spielzeit und versuchen nun, sich mit aller Macht gegen den Abstieg zu stemmen. Labbadia könnte in den verbleibenden sechs Spielen die nötigen Impulse geben und die Hanseaten doch noch aus dem Keller führen. Gerade gegen die aktuell etwas strauchelnden Bremer könnten sie für eine Überraschung sorgen.

Den Abschluss des Spieltages bilden die zwei „Sorgenkinder“ aus Wolfsburg und Schalke. Während letztere dieses Prädikat fast standesgemäß die halbe Saison lang innehat, ist Wolfsburg neu in dieser Rolle. Mit einem chancenlosen 1:4 (!) im Heimspiel gegen den SSC Neapel kann man ein Ausscheiden im Viertelfinale der Euro League kaum noch abwenden. Hinzu kommt ein Machtkampf an der VW-Spitze, der für die Wolfsburger eine drastische Verschmälerung des Geldhahns (von 80 auf 30Mio pro Jahr) bedeuten könnte. Nach einer bis dahin überragenden Saison geht dem schmalen Kader des VfL um Kevin de Bruyne langsam die Puste aus. Eine Reaktion gegen die Gäste aus Gelsenkirchen ist trotzdem zu erwarten, die Schalker müssen dabei gegen die Heimstärke der Gäste (in der Liga noch ungeschlagen) und ihre eigene Auswärtskrise (seit 17. Dezember sieglos) anspielen. Ein Torerfolg wäre dafür notwendig, doch gerade die Schalker Stürmer haben Ladehemmung – das Spiel wird demnach zur Wundertüte.

 

Neben zahlreichen sportlichen Gründen spielen an diesem Spieltag also auch Emotionen die wohl größte Rolle. Es gilt, diese in positive Energie und möglichst viele Punkte umzuwandeln. Nicht allen wird dies gelingen – und die Auswirkungen dieses Misserfolgs werden entscheidend sein für die kurz- und mittelfristige Zukunft der betroffenen Klubs. Nachzufragen in Hamburg, Dortmund, …

Advertisements