Im Hinspiel um die Landesmeisterschaft standen sich am Samstag der ZFC Meuselwitz und der 1. SC 1911 Heiligenstadt gegenüber. Während die Meuselwitzer ungeschlagen durch die Saison gingen, wiesen die Gäste aus Heiligenstadt eine ebenfalls beachtliche Bilanz von 12 Siegen, drei Unentschieden und nur einer Niederlage auf. Der ZFC war also gewarnt.

Die Meuselwitzer kontrollierten in den ersten 20 Minuten sehr gut das Spiel. Man ließ den Ball risikolos durch die eigenen Reihen laufen, kontrollierte dabei die strategisch wichtigen Halbräume und das Zentrum. Felix Müller, Fabian Baur und nicht zuletzt Bao Nguyen bewegten sich meist sehr passend. Während sich zwei stets in Ballnähe aufhielten, positionierte sich einer etwas ballferner, um als Durchlaufstation für schnelle Seitenwechsel zu fungieren. Der ZFC strahlte vor allem Gefahr über die rechte seine aus. Lucas Bartsch suchte zusammen mit Felix Zschäck immer wieder das Dribbling in den Sechszehner oder suchte Marcel Zobelt ebendort. Auf Links beackerte Johannes Richter fast im Alleingang die Seite. Obwohl man die optisch überlegene Mannschaft war, tat man sich mit dem Herausspielen von klaren Torchancen schwer. Nach etwa einer halben Stunde tauchte Marcel Zobelt vor dem Gehäuse der Gäste auf, seinen Schuss hielt der Keeper der Heiligenstädter jedoch stark. Torlos ging es in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel unverändertes Bild: Der ZFC auf Kontrolle und schnelle Flügelangriffe bedacht, die Gäste in Lauerstellung. Als die Partie ein wenig zu verflachen drohte, erzwangen die Hausherren den nicht ganz unverdienten Führungstreffer. Marcel Zobelt wurde in der 61. Minute wunderbar von Lucas Bartsch halbrechts in Szene gesetzt. Dessen Torschuss wurde letztlich von einem Verteidiger der Gäste unglücklich über die Linie gedrückt. Das 1:0 gab den Meuselwitzern kurzzeitig mehr Auftrieb. Als nach etwa 70 Minuten der Regen einsetzte, verlor man ein wenig die Kontrolle über das Spiel. Man schenkte einige Bälle zu leicht her, verlor mehr Zweikämpfe im Mittelfeld und verpasste so manches Mal das Abspiel. Dieser zehnminütigen Druckphase der Heiligenstädter hielt die ZFC-Defensive um Paul Grunert und Christian Haubenreißer jedoch stand. Als man wieder mehr miteinander Fußball spielte und den Ball laufen ließ, schien plötzlich die Sonne wieder am Himmel – Wetter, du alter Fußballromantiker! In der Schlussphase ließen die Meuselwitzer nichts mehr zu und so blieb es beim 1:0.

Eine durchaus gute Leistung seitens der Meuselwitzer, auch wenn man gerade in der Offensive ein bisschen mehr Zug zum Tor hätte einbringen können. Am kommenden Wochenende findet in Heiligenstadt dann die allesentscheidende Partie um die Meisterschaft statt. Man hat sich mit dem Sieg eine gute Ausgangslage geschaffen, nicht mehr und nicht weniger. Daher muss man den sammer‘schen Zeigefinger heben und sich umso mehr auf das Rückspiel konzentrieren.

Advertisements